Günter Rauscher - Autodidakt

 

Mein Leben fing gleich dramatisch an.
Noch nicht auf dieser Welt musste ich zu meiner Geburt inmitten der Wirren des II. Weltkrieges von Berlin-Pankow inGünter Rauscher, Zeitungsausschnitt Berliner Morgenpost - zum Vergrößern bitte klicken. die mütterliche Heimatstadt Nürnberg und dann als Neuankömmling gleich wieder nach Berlin zurück. Im gleichen Jahr ließen sich meine Eltern scheiden.


Zwei Jahre später sind wir (Mutter, Bruder und ich) vor den Bomben über zwei Jahre lang auf vielen Umwegen durch halb Europa ins zerstörte Nürnberg geflohen und haben dort 13 Jahre im Flüchtlingslager „Schafhof“ verbracht.


Ich besuchte die Volksschule und absolvierte eine Lehre als Orthopädieme-chaniker. Der Beruf hatte Hochkonjunktur.

Ich habe in allen möglichen und unmöglichen Berufen gearbeitet und Orten gelebt, gründete eine Familie und zog nach Berlin in den Kreuzberger Wrangelkiez.

Nur wenige Jahre später wurde ich Witwer und Alleinerziehender meiner Tochter Gabriele.
Viele Jahre später hatte ich die Frau meines Lebens gefunden. Nach fast 30 Jahren Kreuzberger Domizil
sind wir wegen eines intensiven soziokulturellen Konfliktes nach Prenzlauer Berg gezogen.

Banner: Collage zusammengestellt den "Phantastischen Objekten" des Künstlers Günter Rauscher, Berlin.